Bei uns kein Tabuthema: Sexuelle Grenzverletzung

Sexuelle Gewalt ist ein Thema, über das wir täglich in der Zeitung lesen. Männliche Jugendliche, die sexuelle Grenzverletzung wie Missbrauch oder Vergewaltigung begehen, lernen durch professionelle Hilfe bei uns, Verantwortung für ihr Verhalten zu übernehmen. 

Durch professionelle Unterstützung zur Verhaltensänderung

Jungen mit sexuell grenzverletzendem Verhalten brauchen spezielle Hilfe. Grundlage für einen erfolgversprechenden therapeutischen Ansatz ist dabei die systematische Einbeziehung verschiedener Professionen. Therapie, schulische Förderung und Alltagsstrukturierung unterstützen die Jungen bei einer Verhaltensänderung. Die Eltern sind in den Behandlungsprozess einbezogen.

Respekt und Achtung kann man lernen

Das Frère-Roger-Kinderzentrum hat eine Therapeutische Wohngruppe für Jungen mit sexuell grenzverletzendem Verhalten eingerichtet. Mit unserer Intensivgruppe „Leuchtturm“ in Augsburg-Göggingen haben wir eine Wohngruppe geschaffen, die in Bayern Modellcharakter besitzt. Wohnen, Betreuung, Therapie und differenzierte Beschulungsmöglichkeit finden an einem Ort statt.

Die Jungen werden sexualpädagogisch darin unterstützt und begleitet, Verantwortung für sich und ihr Handeln zu übernehmen. Sie lernen, ihre Bedürfnisse und die von anderen wahrzunehmen und angemessen umzusetzen. In unseren Therapeuten und Pädagogen finden sie dabei kompetente Rollenvorbilder.

Mehr zur Intensivgruppe „Leuchtturm“

Ihr Kontakt zu uns

Sie möchten mehr erfahren über das Thema Sexuelle Grenzverletzung oder haben eine konkrete Frage? Dann schreiben Sie uns oder rufen Sie uns an!

Stefanie Riemer

Stefanie Riemer

Telefon 

0821 41062-253

Kontakt
* Pflichtfeld