Heilpädagogisch-Therapeutische Wohngruppe für unbegleitete Minderjährige

Heilpädagogisch-Therapeutische Wohngruppe "Phönix" für unbegleitete Minderjährige

 

Seit einiger Zeit kommen viele junge Menschen aus den Kriegs- und Krisengebieten der Welt nach Deutschland, um hier Zuflucht und Sicherheit zu finden. Dies ist eine neue Aufgabe der Jugendhilfe.

Unbegleitete minderjährige Flüchtlinge kommen derzeit im Wesentlichen aus den Kriegs- und Krisenregionen Syrien, Irak, Afghanistan, Somalia, Sudan und Mali.

Das Frère-Roger-Kinderzentrum sieht sich vom christlichen Menschenbild her aufgerufen, für junge Menschen in besonderen Lebenslagen, Lebens- und Entfaltungsmöglichkeiten zu schaffen. Der Namenspatron unserer Einrichtung, Frère Roger, setzte sich Zeit seines Lebens in besonderer Weise für ein erfülltes Leben von Kindern und Jugendlichen auf der ganzen Welt ein. Schon während der Zeit des zweiten Weltkriegs nahm er Flüchtlinge bei sich auf.

 

Wer kommt zu uns?

Clearingstellen sollen die Erstaufnahme und die Abklärung der rechtlichen Situation und des Jugendhilfebedarfs gewährleisten. Nach dem Clearingaufenthalt werden die Jugendlichen entsprechend ihrem Betreuungsbedarf in stationären Jugendhilfeeinrichtungen, wie dem Frère-Roger-Kinderzentrum, versorgt.

In unserer Einrichtung haben wir mit der Wohngruppe "Phönix" ein heilpädagogisch-therapeutisches Betreuungsangebot für sieben bis acht Jugendliche ab einem Alter von 14 Jahren geschaffen, die aufgrund ihrer lebensgeschichtlichen Vorerfahrungen in ihrem Herkunftsland bzw. während der Flucht schwere traumatische Erfahrungen zu verarbeiten haben.

 

Was bieten wir?

- Kenntnis der relevanten ausländerrechtlichen Regelungen, beispielsweise bzgl. Aufenthalt, Wohnsitznahme,
  Arbeitserlaubnis, die im (pädagogischen) Alltag der Wohngruppe eine wichtige Rolle spielen
- Engagierte und professionelle Mitarbeiter (Erzieher, Heilerziehungspfleger, Sozialpädagogen, Lehrer,
  Heilpädagogen, Therapeuten, Psychologen und Ärzte)
- Interesse und Offenheit für andere Kulturen (Sprachen, Gebräuche, Religionen)
- Respekt gegenüber der Lebensgeschichte der unbegleiteten Minderjährigen und der 
  daraus resultierenden Reife
- Kompetenz in Traumaarbeit
- Gemeinsame Tagesstrukturierung (Sprach- bzw. Alphabetisierungskurse, Schulbesuch, u.v.m.)
- Gemeinsames Einkaufen und Kochen und das Erlernen der hierfür notwendigen Fähigkeiten in einer
  neuen Lebenswelt
- Integration von künstlerischen, sportlichen und therapeutischen Elementen in den Alltag
- Regelmäßige Gruppentherapie in enger Vernetzung mit der Klinik Josefinum
  (Ambulanz für Kinder- und Jugendpsychiatrie)

Ziel unserer pädagogisch-therapeutischen Traumaarbeit ist es, die im Herkunftsland bzw. die während der Flucht erfahrenen Traumata in der Gruppe zu bearbeiten und das neue Lebensumfeld als sicheren Ort zu erfahren.

 

Kooperation

Ein wichtiges Ziel unserer Arbeit mit den von uns betreuten unbegleiteten Minderjährigen besteht auch in einer systematischen Vernetzung  mit anderen Kooperationspartnern im Stadtgebeit Augsburg (Ausländerbehörde, Partnern für das Asylverfahren, Konsulaten, Clearingstellen, Polizei, Gesundheitsamt, einem Multi-Nationalen-Dolmetschernetzwerk, u.v.m.).

 

 

Wo sind wir?

Heilpädagogisch-Therapeutische Wohngruppe "Phönix"
für unbegleitete Minderjährige

des Frère-Roger-Kinderzentrums

Prälat-Bigelmair-Straße 22
86154 Augsburg

Wer ist Ihr Ansprechpartner?


Leitung stationäre Hilfen

Friedrich Manzeneder
Dipl.-Päd. (Univ) / Dipl.-Theol. / Familientherapeut

Prälat-Bigelmair-Straße 22
86154 Augsburg

Tel: (0821) 41062 -124
Fax: (0821) 41062 - 228

E-Mail senden